top of page
  • AutorenbildMarc Schmitz

Die neue Christopher Ward »The Twelve«

Christopher Ward präsentiert mit »The Twelve« eine Uhr im Stil der berühmten Sportuhren-Designs von Gérald Genta. Eine zwölfeckige Lünette und ein integriertes Armband sorgen für den gelungenen 70er-Jahre-Look.


Die Uhren-Designs der 1970er-Jahre liegen nach wie vor im Trend und sind in Sammlerkreisen begehrt. Ein Name ist mehr mit dieser Epoche verbunden als jeder andere: Gérald Genta. Innerhalb von lediglich fünf Jahren schuf Genta drei Uhren mit semi-industriellen, quasi-nautischen Designs, von denen zwei, die Audemars Piguet Royal Oak und die Patek Philippe Nautilus, inzwischen zu Klassikern geworden sind. Spätestens seit ihrer Neuauflage aus diesem Jahr ist auch die dritte, die IWC Ingenieur, auf dem besten Weg ist, ein solcher zu werden. Von Gentas Design inspiriert, erblickten innerhalb kurzer Zeit weitere Sportuhren mit integriertem Edelstahlarmband das Licht der Welt. Unter anderem die Vacheron Constantin 222 und die Rolex Oysterquartz. Aber auch heute, mehr als 50 Jahre später, dient das »Genta-Design« als Inspirationsquelle für zahlreiche Uhrenhersteller. Zu den jüngeren (und weitaus günstigeren) Vertretern dieser Kategorie zählen zum Beispiel die Maurice Lacroix Aikon, die Tissot PRX und die Nivada Grenchen F77. Nun präsentiert Christopher Ward eine eigene Interpretation dieses Designs in Form der »The Twelve«. Twelve, auf Deutsch Zwölf, steht hierbei für die zwölfseitige Lünette. Ein Designelement, welches wir bereits von der Zenith Defy Skyline kennen. Überhaupt zitiert die The Twelve einige bereits bekannte Uhrendesigns – und zwar laut Chefdesigner Will Brackfield, mit voller Absicht. Wer genau hinschaut findet auch Elemente der Czapek Antarctique und der Audemars Piguet Royal Oak. So zum Beispiel die sechs sichtbaren Schrauben, die den ebenfalls zwölfseitigen Gehäuseboden fixieren.


Die neue Christopher Ward The Twelve
Moderne Neuinterpretation des klassischen Gérald Genta Designs: die neue Christopher Ward The Twelve

Die Fakten


Die Christopher Ward - The Twelve ist sowohl in einer Variante aus Edelstahl als auch in einer aus Titan (Grade 2) erhältlich. Gemeinsam haben beide Gehäuse den Durchmesser von 40 mm und den Horn-zu-Horn (Lug-to-Lug) Abstand von 44,5 mm. Beide verfügen über einen verschraubten Gehäuseboden mit Saphirglas und beide sind wasserdicht bis 100 m (10bar). Die Unterschiede der beiden Varianten liegen im Detail. So ist das Edelstahlgehäuse 9,95 mm und das Titangehäuse lediglich 8,95 mm hoch. In Edelstahl beträgt das Gewicht der Uhr 65 g, in Titan lediglich 41 g.


Ausgewogene Proportionen der Christopher Ward The Twelve.
Eine flache Bauweise und ausgewogene Proportionen machen die Christopher Ward The Twelve gut tragbar.

Ebenfalls unterschiedlich ist das Uhrwerk beider Varianten. In der Edelstahlvariante schlägt das Sellita SW200-1 mit einer Gangreserve von 36 Stunden und einer durchschnittlichen Gangabweichung von zirka +/- 20 Sekunden pro Tag. In der Titanvariante das Sellita SW300-1 mit 56 Stunden Gangreserve und einer durchschnittlichen Gangabweichung von zirka -4/ +6 Sekunden pro Tag. Gemeinsam haben beide wiederum die Elaboré „Colimaçoné“ Finissage.


Apropos Finissage: Auf diese wurde seitens Christopher Ward besonderes Augenmerk gelegt. So verfügt allein die markante zwölfseitige Lünette auf jeder ihrer drei Oberflächen über eine unterschiedliche Finissage: gebürstet, sandgestrahlt und poliert.

Unterschiedliches Oberflächenfinish der Christopher Ward The Twelve
Unterschiedlich finissierte Oberflächen sorgen für eine raffinierte Optik.

Das dreidimensional geprägte Zifferblatt zeigt Christopher Wards sich stetig wiederholendes Twin-Flag-Logo (schweizerische und englische Flagge). Verfügbar ist es in sechs verschiedenen Farben. Während die Edelstahlvariante wahlweise in Schwarz, Weiß, Gletscherblau und Dunkelblau erhältlich ist, besticht die Titanvariante mit einem blauem oder lila Blatt, jeweils mit Fumé-Effekt. Die applizierten Indizes sind auf der Oberfläche gebürstet und an den Facetten poliert. Sie sind, ebenso wie die Stunden- und Minutenzeiger, mit Super-LumiNova X1 BL C1 gefüllt. Auf sechs Uhr befindet sich ein jeweils farblich abgestimmtes Datumsfenster.


Das Schweizer Automatikwerk in der Christopher Ward The Twelve.
Ausgestattet sind beide Varianten der Christopher Ward The Twelve mit einem Schweizer Automatikwerk von Sellita.

Nicht ganz unwesentlich ist bei einer Sportuhr mit integriertem Armband eben dieses. Je nach Version besteht es aus Edelstahl oder Titan (Grade 2) mit einer nahezu unsichtbaren Schmetterlingsschließe samt Christopher-Ward-Gravur. Alternativ steht ein integriertes Kautschukband in schwarz oder blau, mit gravierter Dornschließe zur Verfügung. Beide sind mit dem The Twelve Schnellwechselsystem ausgestattet.


Die Christopher Ward – The Twelve kostet ab 1.095,-- EUR und kann auf ChristopherWard.com vorbestellt werden. Die Auslieferung beginnt ab Ende Mai. Das Kautschukbarmband kann separat für 115,-- EUR, das Edelstahlarmband für 345,-- EUR und das Titanarmband für 595,-- EUR bestellt werden.



Das Fazit


Nach der C1 Bel Canto, ist die The Twelve unbestreitbar der nächste große Wurf aus dem Hause Christopher Ward. Auch wenn der Hype um Sportuhren mit integriertem Armband langsam aber sicher abnimmt, so gilt dies jedoch vor allem für das gehobene Luxussegment rund um die Design-Ikonen Audemars Piguet Royal Oak und Patek Philippe Nautilus, nicht jedoch für das eher preiswerte unter oder knapp über tausend Euro. In diesem hebt sich die The Twelve ganz klar durch ihre hochwertige Verarbeitung, allen voran ihre Finissage, positiv ab.




Technische Daten: Christopher Ward - The Twelve

Gehäuse

Edelstahl:

Edelstahl gebürstet, sandgestrahlt und poliert; 40mm Durchmesser; 44,5mm Lug-to-Lug; 9,95mm Höhe; Saphirglas mit Antireflex-Beschichtung; verschraubter Gehäuseboden aus Stahl mit Saphirglas; verschraubte Krone mit Twin-Flag-Prägung; wasserdicht bis 100m (10bar)


Titan:

Titan Grade 2 gebürstet, sandgestrahlt und poliert; 40mm Durchmesser; 44,5mm Lug-to-Lug; 8,95mm Höhe; Saphirglas mit Antireflex-Beschichtung; verschraubter Gehäuseboden aus Stahl mit Saphirglas; verschraubte Krone mit Twin-Flag-Prägung; wasserdicht bis 100m (10bar)

Zifferblatt

Edelstahl:

Dreidimensional geprägtes Zifferblatt in Glacier Blue, Nordic Blue, Arctic White oder Basalt Grey mit sich wiederholendem Twin-Flag-Muster; Applizierte gebürstete und polierte Indizes mit Super-LumiNova X1 BL C1 gefüllt, Stunden- und Minutenzeiger mit Super-LumiNova X1 BL C1 gefüllt; zentraler Sekundenzeiger; Datumsfenster, farblich abgestimmt, auf sechs Uhr


Titan:

Dreidimensional geprägtes Zifferblatt in Astral Blue oder Nebula Purple mit sich wiederholendem Twin-Flag-Muster; Applizierte gebürstete und polierte Indizes mit Super-LumiNova X1 BL C1 gefüllt, Stunden- und Minutenzeiger mit Super-LumiNova X1 BL C1 gefüllt; zentraler Sekundenzeiger; Datumsfenster, farblich abgestimmt, auf sechs Uhr

Uhrwerk

Edelstahl:

Sellita SW200-1; Elaboré „Colimaçoné“ Finissage; 26 Rubine, 28.800 Halbschwingungen (4Hz); Gangreserve zirka 36 Stunden; Gangabweichung zirka +/-20 Sekunden/Tag


Titan:

Sellita SW300-1; Elaboré „Colimaçoné“ Finissage; 25 Rubine, 28.800 Halbschwingungen (4Hz); Gangreserve zirka 56 Stunden; Gangabweichung zirka -4/+6 Sekunden/Tag

​Armband

Integriertes Armband aus Edelstahl oder Titan Grade 2 mit Schmetterlingsschließe und Christopher-Ward-Gravur oder integriertes Kautschukband in schwarz oder blau mit gravierter Dornschließe. Beide mit The Twelve Schnellwechselsystem.

Referenz

C12-40ADA1-S00K0-B0: (Edelstahl, Schwarz)

C12-40ADA1-S00B1-B0 (Edelstahl, Gletscherblau)

C12-40ADA1-S00W0-B0 (Edelstahl, Weiß)

C12-40ADA1-S00B0-B0 (Edelstahl, Blau)


C12-40ADC1-T00B0-B0 (Titan, Blau)

C12-40ADC1-T00P0-B0 (Titan, Lila)

Verfügbarkeit

Ab sofort vorbestellbar. Lieferung ab Ende Mai 2023

Preis

1.095 EUR (Edelstahl/Kautschuk)

1.350 EUR (Edelstahl/Edelstahl)


1.595 EUR (Titan/Kautschuk)

2.075 EUR (Titan/Titan)


0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

コメント


bottom of page